3 Grundbesitz


Grundbesitz

* * *

Grụnd|be|sitz 〈m. 1; unz.; umg.; nicht jurist. Bez. für〉 Grundeigentum; Sy Landbesitz

* * *

Grụnd|be|sitz, der:
a) <o. Pl.> Eigentum an Land, Boden;
b) Land, das jmds. Eigentum darstellt; Boden, den jmd. besitzt;
c) <o. Pl.> (selten) Gesamtheit von Grundbesitzerinnen u. Grundbesitzern.

* * *

Grundbesitz,
 
der Besitz an einem Grundstück, d. h. die tatsächliche Gewalt darüber; im allgemeinen Sprachgebrauch, besonders im Wirtschaftsleben, das Grundeigentum. Im steuerlichen Bewertungsrecht Oberbegriff für 1) die wirtschaftlichen Einheiten des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens (Betriebe der Land- und Forstwirtschaft), 2) die wirtschaftlichen Einheiten des Grundvermögens (Grundstücke) und 3) die Betriebsgrundstücke. Der Grundbesitz ist Steuergegenstand der Grundsteuer. Für den Grundbesitz wird von den Finanzämtern ein Einheitswert festgesetzt.
 
Die Grundbesitzverteilung ist in verschiedenen Ländern von entscheidender wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung. Im Gegensatz zum Deutschen Reich, in dessen Ostgebieten der Großgrundbesitz verbreitet war, spielt dieser heute in Deutschland eine untergeordnete Rolle. Im alten Bundesgebiet befinden sich 76 % des land- und forstwirtschaftlich genutzten Bodens in der Hand natürlicher Personen, 21 % (v. a. Forstflächen) entfallen auf Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Kreise, Gemeinden), der Rest auf Kirchen, Stiftungen, Genossenschaften.
 
In der sowjetischen Besatzungszone trat insbesondere durch die Bodenreform eine Änderung in der Grundbesitzverteilung ein. Heute (1996) befinden sich in den neuen Ländern rund 42 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen in der Hand natürlicher Personen, 58 % entfallen auf juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts (eingetragene Genossenschaften, GmbH, Aktiengesellschaften und sonstige juristische Personen). Die Neuordnung der Eigentums- und Besitzverhältnisse bei den Forstbetrieben ist noch nicht abgeschlossen; statistische Angaben liegen hierzu noch nicht vor.
 
Noch heute stellt Großgrundbesitz für viele Entwicklungsländer, besonders im Nahen Osten und in Lateinamerika, ein großes Problem dar. (Grundrente, Latifundien)
 

* * *

Grụnd|be|sitz, der: a) Eigentum an Land, Boden; b) Land, das jmds. Eigentum darstellt; Boden, den jmd. besitzt; c) (selten) Gesamtheit von Grundbesitzern.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grundbesitz — ist der Besitz von Land, d. h. von Grundstücken oder bebauten Liegenschaften. Meistens ist jedoch mit „Besitz“ das Eigentum gemeint, weil die Umgangssprache zwischen den beiden Begriffen nur selten unterscheidet. In diesem Sinn bedeutet also das… …   Deutsch Wikipedia

  • Grundbesitz — Grundbesitz, so v.w. Grundeigenthum. Grundbesitzer, so v.w. Grundherr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grundbesitz — Grundbesitz, s. Grundeigentum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Grundbesitz — Grundbesitz, s.v.w. Grundeigentum (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Grundbesitz — ↑Freehold …   Das große Fremdwörterbuch

  • Grundbesitz — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Grundstück …   Deutsch Wörterbuch

  • Grundbesitz — der Grundbesitz (Aufbaustufe) Grundstücke und bebaute Liegenschaften, die jmds. Eigentum darstellen Synonyme: Anwesen, Besitzung, Grund und Boden, Land, Landbesitz Beispiel: Er hat den Grundbesitz seiner Tochter vermacht …   Extremes Deutsch

  • Grundbesitz — Anwesen, Besitz[tum], Besitzung, Grundstück, Grund und Boden, Gut, Hof, Land, Landbesitz, Ländereien, Landgut; (schweiz.): Heimwesen; (Geschichte): Herrschaft; (bes. Rechtsspr.): Liegenschaften; (Wirtsch.): Immobilie. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Grundbesitz — Oberbegriff des Bewertungsgesetzes für land und forstwirtschaftliche Betriebe, Grundstücke und Betriebsgrundstücke. Land und forstwirtschaftliche Betriebe werden nach den Regeln für ⇡ land und forstwirtschaftliches Vermögen bewertet, Grundstücke… …   Lexikon der Economics

  • Grundbesitz — Grund: Das gemeingerm. Wort mhd., ahd. grunt, got. grundu(waddjus) »Grund(mauer)«, engl. ground, schwed. grund gehört im Sinne von »grobkörniger Sand, Sandboden, Erde« (eigentlich »Zerriebenes, Gemahlenes«) zu der z. T. mit d und dh erweiterten… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.